Die Umsetzung von SEPA durch die VHV

Ab dem 1. Februar 2014 wird Banking international: In ganz Europa ersetzen dann die neue SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift die bisherigen nationalen Überweisungen und Lastschriften. Wir sorgen dafür, dass der Aufwand für Sie und Ihre Kunden minimal bleibt.

SEPA: Das ändert sich am 01. Februar 2014

Wenn das SEPASEPA = Single Euro Payment Area-Verfahren eingeführt wird, ergeben sich für Ihre Kunden einige Neuerungen. Wer zukünftig Überweisungen tätigen oder fällige Beträge per Lastschriftverfahren vom Konto abbuchen lassen will, muss anstelle der gewohnten Kontonummer eine neue Kontonummer „IBAN“ (International Bank Account Number) angeben. Die bisherige Bankleitzahl wird durch den Bank-Identifizier-Code „BIC“ ersetzt. Beide Nummern – sowohl die IBAN als auch die BIC – befinden sich schon heute auf jedem Kontoauszug. Verbraucher können bis Februar 2016 in aller Regel ihre Kontonummer und Bankleitzahl weiter benutzen.

Die VHV sorgt für einen reibungslosen Übergang

Für Ihre Kunden bleibt eigentlich alles beim Alten. Die VHV kümmert sich hausintern um die SEPA-Umstellung:

  • Unsere Überweisungsvordrucke enthalten bereits unsere IBAN und BIC.
  • Kontodaten neuer Kunden erheben wir gleich zu Vertragsbeginn nach den neuen Richtlinien. Dazu stellen wir Ihnen angepasste Vordrucke zur Verfügung.
  • Bereits vereinbarte Einzugsermächtigungen stellen wir automatisch auf SEPA-Lastschrift um.
  • Fällige Beträge ziehen wir wie gewohnt zum vereinbarten Abbuchungstermin ein.
  • Vor der Abbuchung werden wir unsere Versicherungsnehmer entsprechend informieren.

Häufig gestellte Fragen (FAQ-SEPA)

Sepa

Sepa

1. Was bedeutet „SEPA“?

2. Wann tritt SEPA in Kraft?

3. Gibt es keine Übergangsfristen?

4. Was ist neu durch SEPA?

5. Was ist der Unterschied zwischen Basislastschrift und Firmenlastschrift?

6. Wird die VHV bei Firmenkunden das Firmen-Lastschriftverfahren vereinbaren?

7. Wann stellt die VHV auf SEPA um?

8. Wie erfolgt die Umstellung auf SEPA? Was ist bis dahin zu beachten?

Mandat

Mandat

9. Was beutet eigentlich „SEPA-Mandat“?

10. Verwendet die VHV bis zur Einführung von SEPA Kombi-Mandate?

11. Wie wird die VHV das SEPA-Mandat einholen?

12. Ist die Einholung eines schriftlichen Mandats in Papierform nicht vom Gesetz vorgeschrieben?

13. Was ist der Unterschied zwischen einem Einzel- und einem Rahmenmandat?

14. Welches Mandat verwendet die VHV, Einzel- oder Rahmenmandat?

15. Welche rechtliche Wirkung hat ein SEPA-Mandat?

16. Wo findet sich der Mandatstext?

17. Änderung der Kontoverbindung: Muss ein neues Mandat eingeholt werden?

18. Welche Angaben sind nötig, um ein Mandat zu erteilen?

19. Wie sieht der Mandatstext der VHV aus?

20. Wie teilt die VHV dem Kunden seine Mandatsreferenz-Nr. mit?

Pre-Notification

Pre-Notification

21. Was bedeutet Pre-Notification

22. Was ist daran neu?

23. Wie hat eine Pre-Notification zu erfolgen?

24. Wie verfährt die VHV mit der Pre-Notification

25. Welche Fristen gelten für die Pre-Notification, 5 Tage oder 14 Tage?

26. Kann man die 14-Tages-Frist nicht verkürzen?

27. Welche Frist verwendet die VHV?

28. Welche Angaben muss eine Pre-Notification enthalten?

Sonstiges

Sonstiges

29. Was gilt, wenn es einen vom Versicherungsnehmer abweichenden Beitragszahler gibt?

30. Ab wann können/sollen die neuen Anträge mit integriertem SEPA-Mandat genutzt werden?

31. Wie werden die bisherigen Konto-Verbindungen der Kunden umgestellt? Muss der Kunde etwas veranlassen?


Links