Mit der VHV Hausrat sorgenfrei in den Urlaub

Perfekter Schutz – auch auf Reisen: Wer im Urlaub ausgeraubt wird, hat oft Angst, auf seinem Schaden sitzen zu bleiben. Doch mit der VHV Hausrat im Gepäck sind Ihre Kunden auch auf Reisen rundum abgesichert. Nutzen Sie die anstehende Feriensaison für Ihre Akquise!

Der Schreck war groß: Nach einem entspannten Tag am Strand stand die Tür zum Hotelzimmer offen. Diebe hatten während der Abwesenheit der Gäste das Zimmer durchwühlt und die Wertsachen gestohlen. Doch wer kommt für den Schaden auf?

Wer keine Reisegepäckversicherung hat, kann sich in einem solchen Fall auch an die Hausratversicherung wenden. Denn: Der Hausrat ist nicht nur zu Hause versichert.

Was deckt die Hausratversicherung ab?

Grundsätzlich springt im Rahmen der so genannten Außenversicherung die Hausratversicherung bei Schäden durch Feuer, Sturm, Hagel, Leitungswasser, Vandalismus ein – aber auch bei Schäden durch Einbruchdiebstahl. Dadurch gilt auch der Hausrat als versichert, der vorübergehend aus der Wohnung mitgenommen wurde.

Das heißt: Der Laptop, der MP3-Player oder die teure Sportjacke sind selbst während des dreiwöchigen Urlaubs im Hotelzimmer oder der Ferienwohnung geschützt – und das für einen Zeitraum von drei Monaten. Die Entschädigungsleistung ist dabei auf 15 Prozent der Versicherungssumme begrenzt.

Perfekt abgesichert – auch auf langen Reisen:
Ihre Kunden, die länger unterwegs sind, können Sie mit dem Baustein Exklusiv der VHV Hausrat optimal auf Reisen absichern. Der Hausrat ist dann bis zu zwölf Monate auch außerhalb der Wohnung versichert – in diesem Baustein sogar bis 20 Prozent der Versicherungssumme.

Unsere Reiseschutz-Tipps für Ihre Kunden

Damit Ihre Kunden nach Urlaubsende nicht ihr „Blaues Wunder“ erleben, sollten nachfolgende Hinweise beachtet werden:

  • Anwesenheit signalisieren
    Ob bei längerer oder nur kurzer Abwesenheit – Wohnungen oder Häuser sollten grundsätzlich den Eindruck erwecken, dass jemand zu Hause ist.
  • Briefkasten leeren
    Nachbarn sollten gebeten werden, den Briefkasten regelmäßig zu leeren. Als Alternative bietet die Post an, für den angegebenen Zeitraum die Post in der Filiale einzulagern.
  • Termine vermeiden
    Lieferungen oder Termine mit Handwerkern sollten während der Abwesenheit vermieden werden.
  • Zeitschaltuhren aktivieren
    Rolläden, Lampen, TV- und Radiogeräte können mittels Zeitschaltuhr regelmäßig an- und ausgeschaltet werden. So entsteht der Anschein, dass das Haus bewohnt ist.
  • Versicherung informieren
    Eine längere Abwesenheit gilt versicherungstechnisch als so genannte Gefahrenerhöhung und ist deshalb der Versicherung mitzuteilen. Bei den aktuellen VHV-Tarifen ist eine Abwesenheit erst dann anzeigepflichtig, wenn diese den Zeitraum von vier Monaten übersteigt!