Übersicht Nächster Artikel

Forderungsausfall Start: Mehr Sicherheit für Baubetriebe

Forderungsausfall Start: Mehr Sicherheit für Baubetriebe

Zahlungsausfälle gehören in Baubetrieben leider zum geschäftlichen Alltag. Mit unserer neuen Forderungsausfallversicherung Start - einem kombinierten Schutz aus Kautions- und Forderungsausfallversicherung - haben wir ein einfaches und preiswertes Konzept entwickelt, das vor Zahlungsausfällen bei Insolvenz schützt und den Fortbestand der Firma sichert.

Extra-Rückhalt für Ihre Kunden

Wenn ein Auftraggeber zahlungsunfähig wird, liegt im Falle offener Rechnungen das volle finanzielle Risiko beim Bau- oder Handwerksbetrieb. Und leider gehören Zahlungsausfälle zum geschäftlichen Alltag in den Betrieben. Das Mahnverfahren ist aufwändig und noch schlimmer - der Cash Flow stockt. Das kann letztendlich bis zur Insolvenz eines Unternehmens führen.

In Bau- und Handwerksbetrieben gehört es ohnehin zum Tagesgeschäft, dass zur Absicherung der Ansprüche des Auftraggebers Bürgschaften gestellt werden. Als Bauspezialversicherer bietet die VHV jetzt einen völlig neuen Ansatz an, die Rechnungsbeträge mit abzusichern: die Forderungsausfallversicherung Start - einem kombinierten Schutz aus Kautions- und Forderungsausfallversicherung.

Welche Leistungen erhalten Unternehmen mit der Forderungsausfall Start?

Die VHV Forderungsausfallversicherung Start entschädigt Ausfälle von Forderungen aus mit VHV Bürgschaften unterlegten Aufträgen. Je nach Höhe der Bürgschaftslinie bietet sie einen Ausfallschutz je Abnehmer von 10.000 bis 20.000 EUR  – und das auch, wenn der Forderungsbetrag die ausgelegte Bürgschaft übersteigt. Sie sieht eine Entschädigungsleistung von 90 Prozent der offenen Forderungen aus Abschlags- oder Schlussrechnungen zum jeweiligen Bauvorhaben vor – abzüglich einer Franchise von 500 EUR.

Vorteile der neuen Forderungsausfall Start

  • Mehr finanzielle Sicherheit durch den Ausfallschutz offener Forderungen in Kombination zu abgerufenen VHV Bürgschaften
  • Einfache Bonitätsprüfung
  • Existenzsicherung durch Höchstentschädigung pro Versicherungsjahr bis zu 50.000 EUR
  • Mehr Liquidität: Entschädigung pro Abnehmer/Bauherr bis zu 20.000 EUR
  • Basisschutz gegen Insolvenzanfechtung von Forderungen

VHV Experten-Tipp:

Durch einen einfachen Hinweis in den Mahnschreiben, dass die Forderungen kreditversichert sind, verbessert sich oftmals bereits das Zahlungsverhalten von Auftraggebern erheblich. Denn hierdurch können Baubetriebe frühzeitig klarstellen, dass ein unbegründetes Zurückhalten von Zahlungen eventuell negative Folgen für die Bonitätsbewertung des Auftraggebers hat.

Voraussetzung für die Forderungsausfall Start

Bedingung ist ein bestehender Vertrag oder der Neuabschluss einer Kautionsversicherung Premium mit einer Bürgschaftslinie bis maximal 100.000 EUR.

Ein Beispiel aus der Praxis

Ein Baubetrieb unterhält bei der VHV eine Kautionsversicherung Premium mit einer Bürgschaftslinie von 100.000 EUR und hat sich für eine ergänzende Absicherung seines Risikos aus offenen Forderungen aus den mit Bürgschaften unterlegten Aufträgen über die neue VHV Forderungsausfallversicherung Start entschieden. Dies sichert ihm einen Forderungsausfallschutz von bis zu 20.000 EUR je Abnehmer bei einer maximalen jährlichen Höchstentschädigung von 50.000 EUR.

Der Baubetrieb führt nun einen Auftrag über 100.000 EUR netto aus und stellt hierfür dem Auftraggeber eine 10%ige Vertragserfüllungsbürgschaft zur Verfügung. Die Abschlagsrechnungen werden noch pünktlich bezahlt. Nach vollständiger Auftragserledigung stellt der Baubetrieb die Schlussrechnung in Höhe von 20.000 EUR netto in Rechnung. Der Auftraggeber kann diese jedoch nicht mehr zahlen, da er inzwischen insolvent ist. Aufgrund der Zahlungsunfähigkeit übernimmt die VHV den Rechnungsbetrag abzüglich der Selbstbeteiligung von 10 Prozent und einer Franchise von 500 EUR – insgesamt 17.500 EUR.

Unterstützung für Ihre Akquise