Übersicht Nächster Artikel

VHV Service erlebbar: Mit Schadenbeispielen überzeugen

VHV Service erlebbar: Mit Schadenbeispielen überzeugen

Schadenbeispiele machen Versicherungsleistungen für Ihre Kunden greifbarer. Wir liefern Ihnen den begehrten Gesprächsstoff und komplettieren in dieser Ausgabe unsere Schadenbeispiel-Reihe mit dem Thema Kfz.

"Wann passiert das schon?!"

Jeder von Ihnen dürfte diese Frage schon einmal gehört oder zumindest im Gesichtsausdruck eines Kunden gelesen haben, oder? Manche Versicherungsleistungen und ihre Relevanz werden greifbarer, wenn man sie mit anschaulichen Beispielen erläutern kann. In unserer Reihe "Mit Schadenbeipielen überzeugen" haben wir Ihnen bereits Beispiele aus verschiedenen Sparten präsentiert. Heute vervollständigen wir die Serie um das Thema Kfz. Schadenbeispiele aus den bereits thematisierten Bereichen finden Sie hier:

Kfz-Schadenbeispiele für Ihre Kundengespräche

Über 47 Millionen Pkw waren im März 2020 in Deutschland offiziell gemeldet, Tendenz steigend. Doch Familienkutsche, Sportwagen und Co. wollen auch gut versichert sein. Unsere Kfz-Haftpflicht- und Kasko-Produkte überzeugen mit starken Leistungen, die sich im Ernstfall bewähren, wie unsere Schadenbeispiele zeigen. Unserer Produktübersicht verschafft Ihnen parallel einen Überblick über die Leistungshighlights.

Eigenschadendeckung

Der Zweitwagen eines Versicherungsnehmers muss zur Inspektion in die Werkstatt. Netterweise fährt ein guter Freund den Wagen und der Versicherungsnehmer hinterher, damit beide nach Abgabe des Wagens auch wieder bequem nach Hause kommen. Beim Umschalten einer Ampel passiert es: Der Freund nimmt noch früh genug das rote Signal wahr, der Versicherungsnehmer hingegen kann nicht mehr bremsen und fährt auf seinen eigenen Wagen auf. Nun ist neben der Inspektion auch die Reparatur des Fahrzeughecks fällig.

Regulierung der VHV:
Ärgerlich und teuer! Aber zum Glück ist der Schaden am vorausfahrenden Fahrzeug über die Eigenschadendeckung der VHV beitragsfrei versichert. Der Versicherungsnehmer zahlt lediglich die vereinbarte Selbstbeteiligung in Höhe von 500 Euro. 

Mallorca-Deckung

Ein Versicherungsnehmer ist mit einem vor Ort gemieteten Pkw in St. Petersburg unterwegs und schaut sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt an. Die ihm noch fremden Straßen beeindrucken ihn sehr. Nicht zuletzt wegen der fremden Schriftzeichen ist die Fahrt aber auch eine Herausforderung. Plötzlich hält neben dem Versicherungsnehmer eine Straßenbahn, die er zuvor gar nicht wahrgenommen hat, die Türen öffnen sich und Menschen drängen heraus. Sie eilen, ohne viel auf andere Verkehrsteilnehmer zu achten, in alle Richtungen davon. Bevor sich der Pkw-Fahrer versieht, liegt eine Person vor seinem Wagen. Sie muss ihm in einem unaufmerksamen Moment von der Seite vor das noch rollende Auto gelaufen sein.

Regulierung der VHV:
Gut zu wissen, dass Ihre Kunden in dieser Situation durch die sogenannte „Mallorca-Deckung“, der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung für Selbstfahrermietfahrzeuge im Ausland, ohne Mehrbeitrag umfassend abgesichert sind. Selbst wenn der Mietwagen über den russischen Anbieter versichert ist, kann die Versicherungssumme im Zweifelsfall den entstandenen Schaden nicht decken. Denn: Die Mindestdeckungssumme für Personenschäden beträgt in Russland nur wenige Tausend Euro pro Person. Verletzungen können aber, insbesondere wenn es zu bleibenden Beeinträchtigungen der Gesundheit gekommen ist, zu Schadensummen führen, die bei nicht ausreichender Deckung auch die eigene finanzielle Leistungsfähigkeit weit überschreiten und den wirtschaftlichen Ruin bedeuten können. Bei der VHV beträgt die Deckungssumme für das Mietfahrzeug 15 Millionen Euro! Damit sind Versicherungsnehmer in jedem Fall finanziell abgesichert.

Auslandschutz

Ein Versicherungsnehmer ist mit seinem Fahrzeug auf einer Hauptstraße in Polen unterwegs, als der Unfallgegner aus einer Hofausfahrt in den fließenden Verkehr einfährt. Er übersieht den Versicherungsnehmer, fährt ihm seitlich ins Fahrzeug und beschädigt dabei die komplette linke Fahrzeugseite.

Regulierung der VHV:
Nach Ziffer A6 der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB) genießt der Versicherungsnehmer besonderen Schutz bei einem unverschuldeten Unfall im Ausland: Egal ob Pkw oder Wohnmobil, sofern der Versicherungsnehmer den Baustein Auslandschutz mitversichert hat, ersetzt die VHV bei einem unverschuldeten Unfall im Ausland den Personen- und Sachschaden.

Der Vorteil: Der Versicherungsnehmer meldet seinen Schaden einfach der VHV. Es ist keine Korrespondenz mit dem ausländischen Versicherer oder dessen Korrespondenten nötig. Das spart Zeit. Und: Die Regulierung der VHV erfolgt nach deutschen Maßstäben. Etliche Schadenpositionen wie zum Beispiel Nutzungsausfall, Mietwagen- oder Rechtsanwaltskosten werden von ausländischen Versicherern oft nicht ersetzt.

Tierbissschäden

Der Versicherungsnehmer wundert sich, dass sein Wagen einfach nicht mehr anspringt. Nach einem Blick unter die Motorhaube erkennt er Bissspuren von Tieren, die offensichtlich einen Kabelschaden am Steuergerät verursacht haben. Der Schaden an der Verkabelung des Steuergerätes beträgt 540 Euro.
Für den Ersatz des Steuergerätes werden noch einmal 1.850 Euro fällig.

Regulierung der VHV:
In vielen Standardtarifen werden nur die 540 Euro für den Kabelschaden erstattet, da Folgeschäden bei Tierbissschäden meist nicht gedeckt sind. Bei der VHV sind bereits im Tarif KLASSIK-GARANT, Ziffer A.2.2.1.7 der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB), Tierbissfolgeschäden bis 3.000 Euro mitversichert. Wählt man den Baustein EXKLUSIV, sind diese Folgeschäden sogar bis 5.000 Euro gedeckt. Voraussetzung für den Ersatz eines solchen Schadens ist, dass ein Sachverständiger der VHV, Dekra oder Schaden-Schnell-Hilfe bestätigt, dass der Schaden ursächlich auf den Tierbiss zurückzuführen ist. Der eingangs beschriebene Schaden wird bei der VHV über die Teilkaskoversicherung mit 2.390 Euro reguliert – abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung.

Schlingerdeckung

Der Versicherungsnehmer will mit seinem Anhänger einparken, beim korrigierenden Zurücksetzen beschädigt der Anhänger den ziehenden Pkw an Stoßstange, Heckklappe und Rückleuchte. Dabei entsteht ein Schaden von 2.600 Euro.

Regulierung der VHV:
Der Pkw und der Anhänger bilden eine Einheit. Ein Unfall im eigentlichen Sinn – nämlich als Einwirkung von außen – liegt hier also nicht vor. Die Deckung über eine marktübliche Vollkaskoversicherung ist somit nicht gegeben und der Schaden wird von den meisten Versicherern nicht erstattet. Bei der VHV haben es Ihre Kunden leichter: Gemäß Ziffer A 2.2.2.2 der Allgemeinen Bedingungen für die Kraftfahrtversicherung (AKB) ist ein Schaden wie dieser bei der VHV gedeckt. Insbesondere die Versicherungsnehmer, die nur gelegentlich mit einem Anhänger unterwegs sind, profitieren von dieser Deckungserweiterung. Der entstandene Schaden wird über eine bestehende Vollkaskoversicherung komplett erstattet – abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung.